Augenlidstraffung in München

Beweggründe für eine Augenlidstraffung

Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Elastizität. Dies verursacht leider schon sehr früh erste Fältchen im Gesicht. Die Haut unserer Augenlider kann ebenfalls schon zu einem recht frühen Zeitpunkt unseres Lebens an Spannkraft verlieren. In der Folge kann der Gesichtsausdruck dauerhaft müde, traurig oder gestresst wirken. Damit müssen Sie jedoch nicht leben. Mit der Straffung der Lider erstrahlen Augenpartien wieder jugendlich und erholt. Dr. med. Caspari, Facharzt für ästhetisch-plastische Chirurgie, bietet zur Lidkorrektur den Eingriff der Lidstraffung in München an.

Schnittführung bei einer Augenlidstraffung

Den Schnitt zur Lidstraffung in München setzt Dr. Caspari direkt in der Falte des oberen Augenlids. Die geringe Narbe verschwindet nach Abheilung der Wunde in der Falte und Spuren der Operation sind im Anschluss kaum noch zu sehen. Der jugendlich strahlende Ausdruck Ihrer Augen bleibt für mehrere Jahre erhalten. Sollten Sie Fragen zum Thema Lidstraffung haben, wird Sie Dr. med. Caspari gerne in einem persönlichen Gespräch beraten und Ihre Fragen beantworten.

* Pflichtfelder

Anästhesie bei einer Augenlidstraffung

In der Regel werden für diesen operativen Eingriff keine Vollnarkose und entsprechend kein anschließender Aufenthalt in einer Klinik vorgesehen. Dr. Caspari bietet die Lidkorrektur in München als ambulante Behandlung mit einer lokalen Betäubung oder auch mit einer kurzen Narkose an. Im Normalfall können Sie bereits nach einigen Stunden Erholung in seiner Praxisklinik wieder nach Hause gehen. 

Der Eingriff Augenlidstraffung

Neben der Entnahme von überschüssiger Haut wird ebenfalls eine Straffung der Lidmuskulatur und Entfernung des Überschüssigen Fettgewebe vorgenommen. Der Eingriff selbst dauert eine knappe Stunde und ist für Sie mit keinen Schmerzen verbunden.  

Nach der Augenlidstraffung

Operationsbedingte Schwellungen können Ihre Augenpartie für mindestens 8 Tage beeinträchtigen. Doch bei einem Großteil der Patienten gehen die Schwellungen nach einer sanften Kühlung schon nach den ersten drei Tagen zurück. Nach ca. 6-8 Tagen können Pflasterstreifen und Nähte entfernt werden. Die Nahtstellen, sollten in der Folgezeit mit besonderen Cremes behandelt werden. Besonders wichtig ist zudem, dass Sie nach dem Eingriff für einige Zeit eine direkte Sonneneinstrahlung auf die Narben an Ihren Augenlidern vermeiden, um den optimalen Heilungsverlauf nicht zu beeinträchtigen. Weiter können Sie nach zehn Tagen die sehr feinen Nahtlinien am Oberlid mit Make-up überschminken. 

Mögliche Komplikationen bei einer Lidstraffung

Selbstverständlich wird Sie Dr. med. Caspari vor dem Eingriff ausführlich über mögliche Risiken und Komplikationen informieren.

Blutergüsse und Schwellungen können – auch seitenungleich – auftreten. Weiter können Störungen des Lidschlusses auftreten, die nachbehandelt werden müssen. Bei einer Oberlistraffung kann dies durch eine zu umfangreiche Gewebeentnahme passieren, ist jedoch bei Einhaltung medizinischer Standards und einem erfahrenen Chirurgen wie Herrn Dr. Caspari extrem unwahrscheinlich. Bei einer Unterlidkorrektur kann es in seltenen Fällen zum Absinken des Unterlids kommen, wenn eine sehr schlaffe Haut und eine schwache Muskulatur vorliegen.

Auch vorübergehende Empfindungsstörungen der Haut, meist besonders das Oberlid betreffend, sind möglich. Selten kommt es bei einer kombinierten Ober- und Unterlidstraffung zu einer Bindehautentzündung, denn hier werden aufgetragene Augensalben vorbeugend angewendet.

Andere Infektionen entstehen aufgrund der guten Durchblutung des Kopfes bei einer Lidstraffung selten. Eine Störung der Narbenbildung in Form erhöhter Produktion von Bindegewebsfasern kann zu wulstigen Veränderungen der Haut führen. Aus diesem Grund wird vor der Lidstraffung abgeklärt, ob Sie an einer erblichen Narbenbildungsstörung leiden.

Diese Seiten könnten Sie auch interessieren: