Oberschenkelstraffung in München

Mit zunehmendem Alter oder nach starkem Gewichtsverlust verliert unser Bindegewebe immer mehr an Spannkraft und die Haut, beispielsweise an den Oberschenkeln, wirkt unschön und schlaff. Mit einer solchen „Orangenhaut“ an den Oberschenkeln fühlen sich besonders Frauen unwohl. In vielen Fällen helfen gezielte Sportübungen nicht allein, die Beine wieder in Form zu bringen und ein ästhetischer Eingriff stellt an dieser Stelle eine große Erleichterung dar.

Dr. Caspari bietet als Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie den Eingriff der Oberschenkelstraffung in München an, bei welchem überschüssige Haut entfernt bzw. gestrafft wird. 

Sie haben sich bereits zu einer Oberschenkelstraffung in München entschlossen, haben aber noch weitere Fragen zu diesem ästhetischen Eingriff? Kontaktieren Sie uns. In einem persönlichen Beratungsgespräch informiert Sie Dr. Caspari gerne über den Ablauf des Eingriffs und die nachfolgende Schonung sowie die verschiedenen Narkosemöglichkeiten und beantwortet gerne Ihre Fragen

* Pflichtfelder

Oberschenkelstraffung in München – Hinweis

Manchmal erwarten Patienten mehr von der Oberschenkelstraffung als diese allein bewirken kann. Aus diesem Grund ist eine gründliche Aufklärung vor der Operation über verschiedene Möglichkeiten sehr wichtig. Weiter ist eine besondere Gymnastik empfehlenswert, die die Muskulatur der Oberschenkelinnenseiten aktiviert. Sport und intensive Bewegung fördern ein optimales Operationsergebnis.

Oberschenkelstraffung in München – Vorgehen

Vor der OP

Zunächst wird die Schnittführung auf Ihre Haut gezeichnet und kenntlich gemacht wie viel Haut entfernt werden muss. Über die Operationstechnik entscheidet das Ausmaß der schlaffen Haut.  

Während der OP

Im Anschluss an die Schnittführung wird die Haut, dort wo sie befestigt ist, ab präpariert und hoch gezogen. Haut, die nicht mehr gebraucht wird, wird entfernt und die Wunde anschließend verschlossen. Wichtig dabei ist neben der Entfernung der Haut und dem Vernähen der Haut die Befestigung des Hautlappens am Schambein und am Leistenband. Dies garantiert ein langanhaltendes Ergebnis. In manchen Fällen wird Wundsekret mittels Drainagen abgeleitet. Am Ende der Operation wird ein Verband angelegt.  

Im Falle sehr schlaffer Oberschenkelhaut, ist es möglich zusätzlich einen vertikalen Schnitt an der Oberschenkelinnenseite zum Knie hin vorzunehmen. Hierdurch wird eine ideale Raffung der Haut erreicht. Manchmal kann es sinnvoll sein auch eine Fettabsaugung durchzuführen, wenn das gewünschte Ergebnis nicht durch eine Straffung allein erreicht werden  kann. Eine besondere Nahttechnik und intensive Narbenpflege machen die Narben im Endergebnis sehr unauffällig.  

Nach der OP

Zu beachten ist, dass Patienten und Patientinnen nach einer Oberschenkelstraffung in München einen Kompressionsverband für ca. 14 Tage tragen müssen, um den idealen Heilungsverlauf und Behandlungserfolg zu unterstützen. Operationsbedingte Schwellungen lassen nach ca. 4 Wochen nach und jugendlich straffe Beine bieten ein schönes Ergebnis. Die Haut liegt wieder gestrafft am Oberschenkel an. Entstehende Narben werden nach der Operation mit der Zeit immer unsichtbarer.

Diese Seiten könnten Sie auch interessieren: